Tellington TTouch® und TTeam® Training


Mit Achtsamkeit und Freundlichkeit zum Aufbau oder zur Stärkung einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Mensch und Pferd mit Freude  an der Zusammenarbeit, auf uf der Grundlage von Kooperation statt Dominanz
Überlegtes, intelligentes Handeln ersetzt instinktive Reaktionen. Mit dem TTouch werden Ängste und Stress bewältigt. Sicherheit und das Wohlgefühl von Pferd und Mensch werden gefördert.

Es beinhaltet 5 Bereiche

* die Körperarbeit, den sogenannten Tellington Ttouch®
* Bodenarbeit, genannt den Spielplatz für besseres Lernen
* Tellington TTouch® Training Ausrüstung
* Das Visualisieren, wie wir unsere Tere gerne sehen möchten mit einem Gefühl der Dankbarkeit
* Die Tellington TTouch Philosophie

Tellington Ttouch lehrt die Tiere über ihre instinktiven Reaktionen hinaus zu gehen und sich neuen Situationen leichter anzupassen.
Die Intention der Tellington Methode ist die Verbesserung der Zellfunktion und der Kommunikation zwischen den Zellen, in dem wir die folgende Botschaft zu den Zellen senden:

„Erinner dich an deine Perfektion“

Die Tellington Touch Methode für Pferde verbessert Rittigkeit, Partnerschaft und Gesundheit.

1. TTOUCH – 

Die achtsamen und sanften Berührungen und Bewegungen sind ein Schlüssel zu Vertrauen, Verstehen, Ausgeglichenheit, Selbstsicherheit, Lernen, Freude, Wohlbefinden und Gesundheit)
Der TTouch ist wie eine stille Zwiesprache zwischen Händen und Pferdekörper und eröffnet uns einen neuen Weg, Pferde zu spüren und zu verstehen.

Die TTouches können den Muskeltonus ausgleichen, Verspannungen lösen, Schmerzen reduzieren und das Nervensystem beruhigen. TTouch erleichtert den Muskelaufbau. Er aktiviert bestehende und neue Nervenbahnen und verbessert die Zellkommunikation. Biofeedbackstudien zeigen, dass sich durch TTouches die Stresshormonproduktion verringert und bestimmte Muster der Gehirnwellen (Awakened Mind) auftreten. Menschen und Tiere, die mit dem TTouch arbeiten/gearbeitet werden, wirken ruhiger und können in ungewöhnlichen Situationen angemessener reagieren. Herzkohärenz stellt sich ein.

 

Durch die Schulung der Sensibilität der eigenen Hände bei der Ausübung der TTouches erlernt der Mensch die Fähigkeit, Verspannungen, Steifheiten und mangelndes Körpergefühl der Pferde zu erspüren.


2. im Lernparcours – 

 

 

 

 

 

 

Intelligentes Training Im Lernparcours
Hier geht es nicht um Wiederholungen oder Diskussionen über Dominanz. Im Vordergrund steht das intelligente Lernen auf der Basis moderner, tierfreundlicher Lerntheorien. Die Wurzeln der Tellington - Bodenarbeit liegen in der Feldenkrais® - einer Methode der Integration von Körper und Geist für das menschliche Nervensystem. Ungewohnte Bewegungen mit Achtsamkeit ausgeführt, sind die Grundlage für die Veränderung ungesunder Bewegungsmuster und Verhaltensweisen.

Linda Tellington-Jones lernte in den 1970er Jahren vier Jahre lang bei Dr. Moshe Feldenkrais und entwickelte, inspiriert durch diese Methode, ein aussergewöhnliches Training für Pferde.

 

Zusammenarbeit ohne Stress und Angst

Eine Säule dieser Methode ist die Bodenarbeit im Lernparcours. Dabei lernen Pferde in einer angst- und gewaltfreien Atmosphäre, ihren Körper besser zu spüren und zu koordinieren, sowie ein gutes Gleichgewicht und eine bessere Selbsthaltung zu entwickeln.  Ausserdem entwickeln sich höher Selbstkontrolle und die Fähigkeit in schwierigen Situationen klüger und sicherer zu reagieren.

Kernstück der Bodenarbeit im Lernparcours ist das Führen in verschiedenen Führpositionen und die Arbeit mit Stangen, Plastik, Bretter und vielem mehr. Dazu gehört auch die Freiarbeit und das Fahren vom Boden, wobei gerade das Fahren mit Brustleinen aussergewöhnliche Effekte erzielt.

 

Mit Hilfe von verschiedene Führpositionen, in unterschiedlicher Ausrichtung Position und Abstand zum Pferd, lernen Pferde zusammen mit ihren Besitzern die Kunst der feinen Kommunikation über Signale und Körpersprache.

Labyrinth, Stern, Gasse, Diamant und Mikado sowie das Fahren vom Boden und Verladetraining sind die wichtigsten Elemente der Bodenarbeit.

Die Pferde lernen dabei, sich ausbalancierter und koordinierter zu bewegen. Sie lernen Selbstdisziplin und Gehorsam, auf der Grundlage von Vertrauen. Die Führpositionen können auch beim Spaziergang im Gelände genutzt werden und manch ein Stück Wald eignet sich hervorragend als Lernparcours.

 

Gymnastizieren ohne Überforderung und Verletzungsrisiko
Die Gymnastizierung des Reitpferdes wird im Lernparcours optimal vorbereitet und gefördert.

Biegung, Beweglichkeit, Öffnung der Oberlinie, Huf-Auge-Koordination sowie Aktivierung der Hinterhand und Tragfähigkeit werden dem Pferden Schritt für Schritt beigebracht. Ebenso die für das Reiten so wichtige Schwerpunktverlagerung im eigenen Körper. Von vorne nach hinten, wie von Seite zu Seite und auch von unten nach oben.

Die Arbeit im Lernparcours verbessert das Körperbewusstsein des Pferdes, sein Lern- und Leistungsvermögen und seine Kooperationsbereitschaft.


Der Mensch lernt mit
Menschen lernen mit der Tellington Methode die Balance und Koordination im eigenen Körper zu verbessern und ihre Absicht über klare Signale zu vermitteln. Sie lernen,  Atmung und  Körpersprache einzusetzen, um ein nervöses Pferd zu entspannen und das Pferd in seinem Lernprozess anzuleiten, zu motivieren und zu unterstützen. Sie lernen ausserdem sich selbst in stressigen Situationen zu beruhigen und ausgeglichener zu reagieren.

Einfach ausgedrückt Ihre Führungsqualitäten zu verbessern.

 

Das Flüstern der Pferde verstehen lernen 

Ein wichtiger Aspekt der TTEAM-Bodenarbeit ist die Wahrnehmung und Interpretation der Körpersprache des Pferdes (Kopfposition, Bewegungstempo, Atmung, Mimik, Muskeltonus, Beinstellung). Die Kommunikation zwischen den Arten (Mensch/Pferd) wird leichter, gegenseitiges Verständnis entsteht, Rücksicht und Achtsamkeit entwickelt sich und daraus wächst das Vertrauen ineinander enorm

 

Mit dem Tellington Training „Stärke wecken“ für herausfordernde Situationen 

Besonders empfehlenswert ist die TTEAM-Bodenarbeit bei Pferden, die Probleme im Umgang, beim Führen und beim Reiten haben. Pferde, die sich weigern in Wasser, Pferdehänger oder über unterschiedliche Untergründe zu laufen, Pferde die unruhig werden wenn es um Brücken, Steigungen, rutschigen oder unebenen Untergründen geht, profitieren von der Bodenarbeit ebenso wie Pferde, die stolpern, schreckhaft sind oder zu unsicherem und nervösem Verhalten neigen.

 

   

3. Reiten mit Tellington TTouch 
bedeutet mit verschiedenen Hilfsmitteln dem Pferd den Weg ins Gleichgewicht unterm Reiter zu erleichtern, das Vertrauen des Reiters in sein Pferd zu fördern und Spaß und Leichtigkeit zu entwickeln. Körperbandagen, Lindel, Halsring und Balancezügel sind leicht zu lernen und machen Spaß.

    

Unsere Philosophie:
-den individuellen Lernprozess jedes Menschen und Tieres zu unterstützen
-die Tiere in ihrer Bedeutung als unseren Lehrer zu schätzen
-in der Arbeit mit den Tieren Dominanz durch Verständnis zu ersetzen
-Harmonie, Zusammenarbeit und Vertrauen zwischen Mensch und Tier.


“Ich kann mich dem Ausspruch meines Vaters von ganzem Herzen anschließen: Jeder Pferdemensch sollte die Tellington-Methode kennen und sie bei seinen Pferden anwenden."Ingrid Klimke

"Die Tellington TTouch® Methode ist eine gewaltfreie Ausbildungsmethode, die Pferde als individuelle Persönlichkeiten respektiert.

Sie wurde in den 70er Jahren von Linda Tellington-Jones entwickelt und ist heute eines der innovativsten Ausbildungssysteme für Pferde weltweit. 

Bodenarbeit, Körperarbeit und "Reiten mit Freude" machen aus Pferden vertrauensvolle Partner. Die Tellington TTouch Methode ermöglicht ein gefühlvolles und für beide Seiten sicheres Einreiten von Jungpferden, Leistungssteigerung bei Sportpferden, dient der Gesundheitsförderung und der Ausbildung von Pferden aller Rassen und Alterstufen zu zuverlässigen Freizeitpartnern. Sie fördert intelligentes Verhalten statt instinktives. Sie verwendet keine Techniken, die Pferde einschüchtern oder ängstigen.

Die Tellington TTouch Methode fördert die freudige Mitarbeit des Pferdes. Es lernt, seinen Flucht- und Kampfinstinkt zu überwinden und der flexibel und überlegt zu reagieren. Sein Lernvermögen und seine Leistungsbereitschaft werden gesteigert.

Der Mensch lernt Führungsqualitäten und eine klare Kommunikation mit dem Pferd. Eine positive Einstellung und eine positive Beziehung zum Pferd werden ermöglicht. Der individuelle Lernprozess von Mensch und Pferd wird dabei respektiert und unterstützt. Beide werden in Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit und Körperbewusstsein geschult.

Die Tellington TTouch Methode ist eine sehr praxisbezogene Methode, die für konkrete Probleme konkrete und positive Lösungswege aufzeigt. Sie ist praktisch erprobt und weltweit u.a. von Trainern, Reitern auf Weltklasseniveau und Tierärzten anerkannt. 

Weit über eine gewaltfreie Trainingsmethode hinaus,  verbessert sie die Gesundheit, Beziehung und das Vertrauen zwischen Mensch und Tier.

Ein Hauptziel dieser freundlichen, achtsamen Methode ist die Entwicklung und Verbesserung der physischen, psychischen und emotionalen Balance bei Pferden und ein gesundes und leistungsfähiges Sport-und Freizeitpferd, das gemeinsam mit seinem Menschen Aufgaben bewältigt.

Die Tellington TTouch Methode hilft dem Pferd körperlich, seelisch und emotional ins Gleichgewicht zu kommen und ermutigt es zu denken, anstatt nur auf äußere Reize zu reagieren.

Die Tellington TTouch Methode gliedert sich in den Tellington TTouch (Körperarbeit), die Arbeit im Lernparcours (Bodenarbeit) und das Reiten mit Freude und Bewusstheit.

Durch den besondern Ansatz des Tellington Training entsteht ein schnellerer Lernprozess als durch ein Training über Gewöhnung, der auch über Jahre nachhaltig wirkt."  

 

 

Die Tellington TTouch® Methode ist eine gewaltfreie Ausbildungsmethode, die Pferde als individuelle Persönlichkeiten respektiert.
 
Sie wurde in den 70er Jahren von Linda Tellington-Jones entwickelt und ist heute eines der innovativsten Ausbildungssysteme für Pferde weltweit. 
Bodenarbeit, Körperarbeit und "Reiten mit Freude" machen aus Pferden vertrauensvolle Partner. Die Tellington TTouch Methode ermöglicht ein gefühlvolles und für beide Seiten sicheres Einreiten von Jungpferden, Leistungssteigerung bei Sportpferden, dient der Gesundheitsförderung und der Ausbildung von Pferden aller Rassen und Alterstufen zu zuverlässigen Freizeitpartnern. Sie fördert intelligentes Verhalten statt instinktives. Sie verwendet keine Techniken, die Pferde einschüchtern oder ängstigen.
 
Die Tellington TTouch Methode fördert die freudige Mitarbeit des Pferdes. Es lernt, seinen Flucht- und Kampfinstinkt zu überwinden und der flexibel und überlegt zu reagieren. Sein Lernvermögen und seine Leistungsbereitschaft werden gesteigert.
 
Der Mensch lernt Führungsqualitäten und eine klare Kommunikation mit dem Pferd. Eine positive Einstellung und eine positive Beziehung zum Pferd werden ermöglicht. Der individuelle Lernprozess von Mensch und Pferd wird dabei respektiert und unterstützt. Beide werden in Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit und Körperbewusstsein geschult.
 
Die Tellington TTouch Methode ist eine sehr praxisbezogene Methode, die für konkrete Probleme konkrete und positive Lösungswege aufzeigt. Sie ist praktisch erprobt und weltweit u.a. von Trainern, Reitern auf Weltklasseniveau und Tierärzten anerkannt. 
Weit über eine gewaltfreie Trainingsmethode hinaus,  verbessert sie die Gesundheit, Beziehung und das Vertrauen zwischen Mensch und Tier.
 
Ein Hauptziel dieser freundlichen, achtsamen Methode ist die Entwicklung und Verbesserung der physischen, psychischen und emotionalen Balance bei Pferden und ein gesundes und leistungsfähiges Sport-und Freizeitpferd, das gemeinsam mit seinem Menschen Aufgaben bewältigt.
 
Die Tellington TTouch Methode hilft dem Pferd körperlich, seelisch und emotional ins Gleichgewicht zu kommen und ermutigt es zu denken, anstatt nur auf äußere Reize zu reagieren.
 
Die Tellington TTouch Methode gliedert sich in den Tellington TTouch (Körperarbeit), die Arbeit im Lernparcours (Bodenarbeit) und das Reiten mit Freude und Bewusstheit.
Durch den besondern Ansatz des Tellington Training entsteht ein schnellerer Lernprozess als durch ein Training über Gewöhnung, der auch über Jahre nachhaltig wirkt.
 



Fallgeschichten Tipps Feedback

Die Turnierreiter und der Freak

Ja, ja, das Etablieren oder auch nur das Tolerieren von neuen Dingen fällt dem Gewohnheitstier Mensch ja bekanntermaßen schwer, aber dass ich mit meiner neu entdeckten TTeam-Methode so auf Granit beiße und derart zum Freak werde - damit habe ich beim besten Willen nicht gerechnet. Vielleicht sollte...

Schiefe Wirbelsäule und Arbeit mit TTEAM

Die Wirbelsäule unter einem Sitzbein Faraon, ein 10 jähriger spanischer Hengst, liebt es geritten zu werden. Doch wenn er auf der langen Seite auf den Spiegel zu geritten wird, sieht seine Besitzerin, dass er nicht ganz gerade läuft. Ebenso ist ist beim Führen in die Bahn zu sehen, dass ein Bügel...

Mein Einswerden mit dem Pferd! Von Lukas Bergermann (12 Jahre)

Ich reite seit ca 2,5 Jahren in der Reitschule und habe dort ein eigenes (Jung-)Pferd stehen.Er ist noch etwas kompliziert und sehr frech aber auch süss. Er ist ein ägyptischer Wallach und hat ordentlich Power. Ich habe schon einige TTEAM- Kurse mitgemacht und auch schon an ein paar...

Diagnose Kissing Spines - Centered Riding

Im Mai 2001 kauften wir den damals 5-jährigen Wallach Dior. Sein Vorbesitzer und Züchter wollte ihn ursprünglich über eine Auktion verkaufen. Doch dem Druck hielt der sensible Wallach nicht stand und so ging er noch während der Vorbereitungsphase wieder zurück zu seinem Besitzer und anschließend zu...

Die Reitsponystute Joy hatte die Rippe eingeklemmt. Svenja schreibt wie sie ihr half:

Als ich meine Stute Joy vor fast 3 Jahren kaufte, ging für mich ein Traum in Erfüllung. Mein eigenes Pferd =) Am Anfang hatten wir beide sehr viele Probleme. Jeden zweiten Monat war Joy entweder lahm, hatte eine Sehnenentzündung, sich irgendwas ausgerenkt, sich ein Eisen ausgetreten und wir hatten...

Senkrücken

Beweglicher Rücken Maxl ist ein Haflinger von 27 Jahren und Teilnehmer des Angie II Kurses in Beuerberg am Starnberger See. Maxl ist vital für sein Alter, doch hat er einen starken Senkrücken. In dem Angiekurs haben wir uns mit dem tragfähigen Rücken beschäftigt und dabei Lecken der Kuhzunge...

TTEAM Fallgeschichte Coolheart, Dressurpferd

Mein 7 jähriger Württemberger Wallach Coolheart bringt alle Voraussetzungen mit, ein super Dressurpferd zu werden. Wenn er nicht ein große Problem hätte: Er hat vor allem, was auf dem Boden liegt und kleiner als ca. 20 cm ist, panische Angst! Wenn andere Pferde vor dem im Wind wehenden Zelt, dem...

Spanisch locker - Ein Pferd lernt sich zu tragen

Carlo – ein Pferd lernt sich zu tragen … und die Reiterin auch Carlo ist ein 15-jähriger Lusitano-Mix, der nie gelernt hatte, sich vorwärts-abwärts zu dehnen und sich selbst zu tragen. Massive Verspannungen im Genick, Hals und Schulterbereich und seine meist hohe Kopfhaltung führten dazu, dass der...

Notfall Max

Todesfalle Halsriemen oder "Wie Max doch wieder gesund wurde." Seit vielen Jahren gehen mein Haflinger Max und ich durch dick und dünn. Ebenso lange trägt Max auch hin und wieder einen stabilen Halsriemen anstelle des Stallhalfters. Wie gefährlich ihm dieser einmal werden würde, war mir bis vor...

Laras Weg

Lara ist eine 13 jährige Islandstute und wurde in den letzten 3 Jahren bei Andrea ein ausgesprochen menschenbezogenes und freundliches Pony. Obwohl Andrea mit Tellington TTouch schon vieles geleistet hatte in der Erziehung von Lara, die anfangs Probleme hatte, über andersfarbigen Boden zu...
1 | 2 >>
https://fb.com/canvas_doc/207471436411560