Was hast du heute Neues gelernt?

Was hast du heute Neues gelernt?

"Lernen, ist nicht etwas, dass du tun musst. 
Lernen ist etwas, ohne das du nicht leben kannst" 
M. Feldenkrais

Lernen findet ein Leben lang statt. So oder so. Die Frage ist nur, was wir lernen, wie wir lernen und ob wir es als Strafe oder Geschenk betrachten.
In meinen Kursen wundere ich mich oft, dass meine Schüler mit sich selbst so unzufrieden sind, wenn sie die Übung nach der ersten Stunde noch nicht können. Dann sage ich oft. "Stell dir vor, du könntest morgen perfekt reiten, wie lange würdest du es dann noch tun?" Zuerst kommt das Leuchten ins Gesicht, doch bald wird klar. Wenn man etwas mal 100 % kann, und man nichts mehr dazu lernt, wird es schnell langweilig und man sucht sich was Neues. 
Warum dann nicht genießen, das man lernen darf. Sich daran feuen, dass man mit den Tools, die im Kurs unterrichtet wurden, jetzt auf den Lernweg gehen darf, im eigenen Tempo, nach der eigenen Lust und Laune experimentiert, forscht, AHA Momente erhält und sich freut, wenn man wieder was Neues gelernt hat.

Lernen zu dürfen ist ein Geschenk, das sich noch immer viele Menschen auf dieser Erde wünschen. Lernen tun alle, doch das zu lernen, was man lernen möchte, dass ist es was den "Spaß" ausmacht. Eigentlich.

Der Sohn meiner Freundin hat in der 2. Klasse der Grundschule eine schlechte Note für seinen Deutschtest bekommen. Er wollte den Text nicht lesen, er interessierte ihn nicht. Ich kann ihn gut verstehen, ich mochte auch nie lernen, was mich nicht interessierte. (Ganz ehrlich, bis heute nicht) 
Doch mein Freund Frank lehrte mich, dass es ein Geschenk ist zu lernen. Das Alles, was man lernen darf/kann den Horizont erweitert, die Möglichkeiten ausbaut und einen flexibler und erfolgreicher machen kann, in Allem, was im Leben so auf einen zu kommt. 
Ob man nun lernt ein Schloß an der Haustür zu reparieren, weil der Schlosser einen schon wieder versetzt hat, oder ob man lernt ein Pferd achtsam und freundlich zu reiten und sich dabei selbst "neu zu erfinden". Neu erfinden, weil man das Gewohnte, Vertraute verlässt und sich dem Neuen öffnet. 

Eine der üblichen Fragen, wenn wir erst abends miteinander sprachen, war: "Was hast du heute gelernt?"
Und oft war die Antwort, dass man jetzt einen neuen Weg fand, etwas herauszufinden, eine neue Idee bekam, wie man eine neue Fähigkeit entwickeln kann. Nicht unbedingt, es schon zu können, sondern einen Weg gefunden zu haben, den man erforschen will.
Und immer, beim Nachdenken, Nachspüren dieser Frage: "Was hast du heute gelernt?" entwickelte sich, wie von selbst, die Dankbarkeit. jeden Tag etwas Neues lernen zu dürfen.